Ländlicher Raum wird Freilichtmuseum

Dagmar Brockmann heißt die neue und alte Vorsitzende des FDP Ortsverbandes Everswinkel-Alverskirchen. Auf dem Ortsparteitag im Landhaus Bisping wurde sie am Donnerstag einstimmig wiedergewählt.

„Wir sind ein starkes Team und es macht einfach Spaß mit Euch zusammenzuarbeiten“, so Brockmann. Ebenfalls über einstimmige Ergebnisse durften sich die stellvertretende Vorsitzende Kirsten Heumann, Schatzmeister Wolfgang Effing und der neue Schriftführer Jan Hoyer freuen. Als Beisitzer im FDP-Ortsverband fungieren David Peikert, Burchard Schlüter und Peter Riggers. Zudem wurden Peter Friedrich, Wolfgang Effing und Peter Riggers als Delegierte in den Kreishauptausschuss entsandt.

 

„Durchschnittlich waren wir im letzten Jahr zwei Termine pro Woche für unsere Partei im Einsatz“, sagte Dagmar Brockmann und dankte allen Engagierten für ihren nicht selbstverständlichen Einsatz. Allen mache es jedoch Spaß, die Geschicke der Gemeinde aktiv mitzugestalten. Im Jahresbericht blickte die Vorsitzende unter anderem auf den gemeinsamen Neujahrsempfang mit der Kreistagsfraktion, Besuche bei heimischen Unternehmen und in der Feuerwehr sowie die Betreuung der Rollenrutsche beim Vitusfest zurück. Peter Friederich, Fraktionsvorsitzender der FDP im Everswinkeler Gemeinderat, hob in seinem Rechenschaftsbericht hervor, dass es im engen Dialog zwischen Verwaltung, Bür germeister, Kommunalpolitik und großem bürgerschaftlichen Engagement gelungen sei, für mehr als 200 Asylsuchende Wohnraum zu finden. Um den weiterhin bestehenden Bedarf an adäquaten Wohnraum für Flüchtlinge decken zu können, sei der Bau einer Flüchtlingsunterkunft am Standort Pattkamp Ergebnis eines intensiven demokratischen Abwägungsprozesses: „Ich bedaure, dass gegen den Bebauungsplan und die Baugenehmigung geklagt wird.“ Zugleich bedürfe es aber auch zusätzlichen, bezahlbaren und altersgerechten Wohnraums für Mitbürger aller Altersklassen. Nachverdichtung allein könne dieses Problem nicht lösen, sodass sich die FDP für die Ausweisung neuer Baugebiete in Everswinkel und Alverskirchen stark mache. „Oberstes Ziel für uns Liberalen ist und bleibt die Vermeidung der Haushaltssicherung, denn ansonsten würden nämlich Aufsichtsbehörden über unsere Ausgaben bestimmen. Und das ist nichts anderes als eine Entmündigung des Rates“, betonte Peter Friedrich. In der zurzeit angespannten Haushaltslage schlage die FDP vor, jede nicht absolut notwendige Ausgabe zu vermeiden oder zumindest zu vertagen. Steuererhöhungen seien hingegen der falsche Weg. In Richtung DJK Rot-Weiß Alverskirchen sandte Friedrich die Botschaft, dass eine Erweiterung des Sportstättenangebots – in welcher Form auch immer – von der FDP nicht mitgetragen werde. Markus Diekhoff, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Warendorf und Kandidat für die Landtagswahl 2017, kritisierte am Donnerstag auf dem Ortsparteitag unter anderem die Bildungspolitik der rot-grünen Landesregierung. Funktionierende Schulsysteme seien zu Lasten der Schüler und nicht realisierbaren Inklusions-Ideen zerstört worden. Ebenso wenig Verständnis zeigte Diekhoff für die Einschränkung des ländlichen Raums: „Um jeden Quadratmeter Gewerbefläche, Wohnraum und Straße gibt es ein unsägliches Geschacher. Der ländliche Raum wird zum Freilichtmuseum.“ Die FDP trete bei der Landtagswahl 2017 für mehr Freiheit der Bürger, Kommunen und Wirtschaft an: „NRW braucht einen Neustart.“ Foto:Ulrich Hoyer, Text: Stephan Ohlmeier, Westf. Nachrichten vom 26.8.16



Der neue FDP Ortsvorstand Everswinkel